Fachinformationen aus dem Zentrum Kommunikation (ZKOM)

Dieser Teambereich ist ein Angebot des Zentrums Kommunikation für Kollegen und Kolleginnen aus den Verbänden und Einrichtungen der Diakonie, die mit Aufgaben und Themen rund um Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation befasst sind. 

Kontakt

Ansprechpartnerin für diesen Teambereich: Anne Grupp

Zugang zum Teambereich

Wenn Sie zur Zielgruppe gehören, können Sie die Mitgliedschaft hier beantragen. Voraussetzung ist ein Konto beim Wissensportal, das umgehend eingerichtet wird. Über Ihren Antrag entscheiden die Teambereichsverantwortlichen in Kürze.

Weitere Infos

Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner des ZKOM

Aufnahme von 243 Flüchtlingskindern und ihren Angehörigen ist zu wenig

Die Diakonie Deutschland setzt sich für ein unbürokratisches Auswahlverfahren in den Lagern durch den UNHCR in Kooperation mit dem European Asylum Support Office (EASO) und der EU-Kommission ein. Danach braucht es ein flexibles Verteilungssystem in Deutschland, welches sich nicht nach starren Verteilungsschlüsseln der Bundesländer, sondern nach den tatsächlichen Kapazitäten richtet.

Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder

Diakonie, AWO und GEW fordern in einer gemeinsamen Erklärung verbindliche Regelungen zur Qualität für den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung.

Corona hat die Situation armer Kinder verschärft

Eine neue Analyse der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass der Alltag von mehr als einem Fünftel aller Kinder in Deutschland nach wie vor von Armut überschattet ist und sich die Situation armer Kinder durch die Corona- Krise weiter verschärfen wird. Dazu äußert sich Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland

Kirche auf gutem Grund – Elf Leitsätze für eine aufgeschlossene Kirche

Unter dem Motto „Kirche auf gutem Grund“ sollen elf Leitsätze die Basis der Diskussion und Entscheidungsfindung für die Weiterentwicklung der evangelischen Kirche sein. - Die Gremien der Evangelischen Kirche in Deutschland sind interessiert an Rückmeldungen und Anregungen zu den elf Leitsätzen.

Umfrage zu Auswirkungen der Corona-Pandemie in der Sozialwirtschaft

Die Bank für Sozialwirtschaft (BFS) hat die Ergebnisse ihrer bundesweiten Umfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Sozial- und Gesundheitswesen veröffentlicht. - Die Befragung zeigt eine große Unsicherheit der Träger hinsichtlich ihrer zukünftigen finanziellen Situation.

Die Diakonie - Top Arbeitgeberin

Das Marktforschungsinstitut Trendence hat die Ergebnisse für Schüler*innen veröffentlicht: Rund 22.000 Schüler*innen, 19.000 Berufseinsteiger*innen und 29.000 Fachkräfte haben die Diakonie erneut unter die attraktivsten Arbeitgeberinnen Deutschlands in den Branchen Gesundheitswesen und Öffentlicher Sektor gewählt.

Bienen, Bettwäsche und Büromaterial

Dass die Arbeit der Diakonie in Deutschland für die Vereinten Nationen wichtig sein könnte, liegt nicht sofort auf der Hand. Ist aber so. Denn die Diakonie ist mit ihren 31.600 Einrichtungen auch eine wichtige Akteurin bei der Umsetzung des Weltzukunftsvertrags Agenda 2030. - Diakonie-Präsident Ulrich Lilie bloggt zum Thema Nachhaltigkeit in der Diakonie

Familienerholung

Raus in die Natur, die Seele baumeln lassen und günstig Ferien mit Kindern in Deutschland machen!<br />Bundesweit 31 Ferienstätten der Evangelischen Familienerholung machen das möglich - für wenig Geld, ob in den Ferien oder nur übers Wochenende, zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse von Familien. Die Diakonie informiert umfassend in ihrem aktuellen Themenpaket:

Durch Krisen hindurch: Erfolgreich für Kirche und Diakonie kommunizieren

Studiengang Öffentlichkeitsarbeit in Hamburg qualifiziert in strategischer Kommunikation. Zwischen November 2020 und Januar 2022 liegen die vier fünftägigen Präsenzphasen in Hamburg. - Das Angebot richtet sich speziell an Mitarbeitende von Kirche, Diakonie und Non-Profit-Organisationen, die ihre Arbeit professionalisieren und sich weiterqualifizieren wollen.

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Für mehr sozialen Zusammenhalt in Europa

Zum Start der deutschen EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli appelliert die Diakonie Deutschland an die Bundesregierung, sich insbesondere für einen zügigen Wiederaufbau, einen sozialen EU-Haushalt 2021-2027, eine Reform der EU-Flüchtlingspolitik sowie ein sozialeres Europa einzusetzen.

Corona-Einschränkungen: War die Kirche für die Alten da?

Ja! Wir haben laut die unhaltbare Situation in der Pflege kritisiert, sagt der Präsident der Diakonie Deutschland Ulrich Lilie Die Abschottung von Kliniken und Pflegeheimen sorgt seit Wochen für großes Leid. Der Vorwurf, die Bischöfe hätten zur Lage der Schwächsten geschwiegen, löste heftige Reaktionen aus. In der ZEIT vom 2. Juli 2020 äußern sich Diakonie-Präsident Ulrich Lilie und Christine Lieberknecht, Pastorin und einstige Ministerpräsidentin , dazu. Artikel lesen

Das gefühlte Corona

Erfahrungen mit der Pandemie und die Folgen für die kirchliche und diakonische Praxis. - Digitale Tagung am 16.–17. November 2020, veranstaltet von der Evangelische Arbeitsstelle für missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung (midi) Weitere Infos auf der Website

Nachgefragt: Corona-Krise brachte pflegende Angehörige an ihre Grenzen

Rund 4,7 Millionen Menschen in Deutschland pflegen ihre Angehörigen. Eine Studie zu pflegenden Angehörigen des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Berliner Charité zeigt, dass sich ihre Lage durch die Corona-Pandemie teilweise gravierend verschlechtert hatte. - Welche Unterstützung sie jetzt brauchen, erklärt Erika Stempfle, Referentin für ambulante Altenhilfe bei der Diakonie Deutschland.

Corona-Krise brachte pflegende Angehörige an ihre Grenzen

Nachgefragt: Rund 4,7 Millionen Menschen in Deutschland pflegen ihre Angehörigen. Eine Studie zu pflegenden Angehörigen des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Berliner Charité zeigt, dass sich ihre Lage durch die Corona-Pandemie teilweise gravierend verschlechtert hatte. Welche Unterstützung sie jetzt brauchen, erklärt Erika Stempfle, Referentin für ambulante Altenhilfe bei der Diakonie Deutschland.

Allein und erziehend in Zeiten von COVID-19

MIKA 11/2020, Podcast Wie kommen Alleinerziehende mit den Folgen von Corona zurecht? Dieser Frage geht MIKA heute nach - im Gespräch mit zwei Experten aus Bremen. In der ersten Bremer Folge von MIKA (Ausgabe 11/2020) spricht Pressesprecherin Regina Bukowski mit Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Bremen, und Mary Dierssen, Familienberaterin aus der Bremer Neustadt, über die Situation von Alleinerziehenden in der Corona-Krise.

Dörfer mit Zukunft

Im Projekt Dörfer mit Zukunft erprobt die Diakonie Deutschland, unterstützt von nebenan.de, ob und wie sich das soziale Miteinander in ländlichen Räumen durch neue Möglichkeiten der Digitalisierung fördern lässt. Das Projekt leistet einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen von Stadt und Land und verbessert Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft.

Barrierefreier Zugang – Pflicht für Webangebote öffentlicher Stellen

Zum 23.09.2020 müssen Websites öffentlicher Stellen laut der EU-Richtlinie 2016/2102 barrierefrei sein. Ein Webinar zeigt, was zu tun ist.

Kompetent und vernetzt in die Zukunft führen - Das Jahresprogramm 2021 der Führungsakademie ist online

Die ca. 50 Fort-und Weiterbildungsangebote der Führungsakademie für Kirche und Diakonie (fakd) richten sich an Mitarbeitende aller Berufsgruppen, die in Kirche und Diakonie Leitungs- und Führungsverantwortung wahrnehmen. Die Anmeldung ist ab sofort online möglich.

Kultursensible Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Am Abschluss des EU-geförderten Projektes „Verschieden.Verstehen“ der Diakonie Baden, Hamburg und Schleswig-Holstein steht der Podcast Gloria fragt nach. Er richtet sich an alle Menschen, die sich beruflich mit Öffentlichkeitsarbeit befassen &#x2013; und an alle, die sich für kultursensible Kommunikation interessieren.

Arbeitsausbeutung von EU-Bürgerinnen und EU-Bürgern im Niedriglohnsektor stoppen

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie fordert, dass es ein Ziel der am 1. Juli beginnenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein muss, den von der Diakonie schon lange kritisierten menschenunwürdigen Arbeitsverhältnissen im Niedriglohnsektor in Europa endlich ein Ende zu setzen. Es kann nicht sein, dass Menschen, die oft aus anderen EU-Ländern kommen, hier unter extrem schlechten Arbeits- und Wohnbedingungen leiden und von Sozialleistungen und arbeitsrechtlichen Standards ausgenommen werden. ...