Zurück

Mitmachen bei #impfen - was zu beachten ist

Briefing 18. Januar 2021

Die Diakonie Deutschland hat eine Kampagne gestartet, um die Impfbereitschaft bei Mitarbeitenden vor allem in der Pflege zu erhöhen. Unter dem Hashtag #impfen werden Mitarbeiter*innen aus den Bereichen Kranken- und Altenpflege sowie der Behindertenarbeit mit einem persönlichen Statement zitiert, warum sie sich impfen lassen.

Vorgesehen sind Testimonials (Wort und Bild) aus allen genannten Arbeitsfeldern und aus unterschiedlichen Regionen.

Wir wollen die Kampagne über unsere Social-Media-Kanäle Facebook, Twitter, Instagram und als Plakatreihe ausspielen sowie auf diakonie.de einstellen.

Unser Angebot

  • Sharepics – max. 280 Zeichen Text plus Porträtbild vor möglichst neutralem Hintergrund. Bei Fragen können Sie sich an Claudia Heblik wenden.
  • Video-30-Sekunden-Formate für Facebook und Instagram.
  • Plakate im A1 und A4 Format zum Selbstausdrucken für die Einrichtungen

Bildsprache

  • Gleichmäßiger heller Hintergrund (hellgrau oder weiß)
  • Hochformat
  • gute Ausleuchtung (keine Schatten)
  • genügend Weißfläche/Platz lassen, um im Bild Text zu setzen, siehe Beispiele
  • Positiv, direkter, offener Blickkontakt mit der Kamera
  • stehend, da es aktiver wirkt
  • unterschiedliche, dynamische Körperhaltungen/Bewegungen
  • Daumen hoch
  • Bizeps zeigen
  • Emotionen und Stärke zeigen
  • gerade Schultern
  • Personen mit und ohne Maske fotografieren
  • lachend, ernst - Hauptsache es ist authentisch
  • Unterschiede bei den Aufnahmen sind erwünscht
    so individuell wie jede Person ist

Technische Vorgaben Fotografie

  • 300dpi für A0 Format (Druckqualität)

Vorgaben Dateinamen

  • Fotos nach den Personen benennen, Pixel angeben (Beispiel: Betz, Yvonne 1080x1080)

Zitatvorgaben

  • Zitataussage soll max. 280 Zeichenlänge haben
  • Anmerkung: Bitte das Argument des Schutzes der Mitmenschen
    nicht verwenden, solange es von wissenschaftlicher Seite keine klare
    Aussage gibt
  • Gerne unterschiedliche, individuelle Aussagen, die Emotionen auslösen
Kommentare