Fachinformationen aus dem Verband

Die Diakonie Deutschland stellt den Mitarbeitenden aus ihren Mitgliedsverbänden und -einrichtungen das Wissensportal als Plattform für die fachliche Information und Zusammenarbeit zur Verfügung: Sie können mit Hilfe gängiger Apps hier eigene Beiträge erstellen und  - je nach Zielsetzung und Einstellung -  öffentlich oder erst nach erfolgreicher Anmeldung anzeigen lassen.

Voraussetzung für die aktive Nutzung des Wissensportals ist die Anmeldung als freigeschaltetes Portalmitglied.

Inhalte mit Filter: Themen Armut und Ausgrenzung .

Inflation – Schluss mit Einmalzahlungen

Die Politik muss Einkommensarme wirkungsvoll und verlässlich unterstützen, fordert Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik, Diakonie Deutschland

Grundeinkommen als Lösung einer umfassenden Existenzsicherung?

Grundsätzlich gilt: Nicht nur die Sicherung des Existenzminimums, sondern auch von Aufstiegschancen und Hilfen in besonderen Lebenslagen und Krisen sind wesentliche Aufgaben des Sozialstaats. Darum kann ein Grundeinkommen nicht alle Leistungen des Sozialstaates ersetzen. - Die Diakonie Deutschland beantwortet die wichtigsten Fagen in ihrem neuen Wissen Kompakt

Grundeinkommen

Die Diakonie setzt sich in ihrem Selbstverständnis als Anwältin für Unterprivilegierte ein und entwickelt Vorschläge für Reformen im Sozialstaat, die soziale Sicherheit für alle gewährleisten. In diesem Zusammenhang hat sie im Rahmen einer intensiven mehrjährigen verbandsinternen Diskussion ihre Positionen zu Konzepten eines Grundeinkommens geklärt.

„… und plötzlich überschuldet“:

Forderungspapier der Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) zur Aktionswoche 2022

Energiearmut: Kritik an Gießkannenprinzip bei Energiehilfen

Der notwendige Energieverbrauch muss übernommen werden! Angesichts der Inflation und der durch den Ukraine-Krieg steigenden Energiekosten fordern Erwerbslosengruppen und Nationale Armutskonferenz gezielte Hilfen für in Armut lebende Haushalte.

Steigende Lebensmittelpreise verschärfen die Armut in Deutschland

Nach Berechnungen der Diakonie Deutschland ist der Regelsatz schon lange zu niedrig. Die Corona Pandemie und der Ukraine-Krieg haben die Situation erheblich verschärft. Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik, geht davon aus, dass ein Viertel der Bevölkerung zu wenig Geld für das Lebensnotwenige zur Verfügung hat und jetzt in existenzielle Nöte gerät. Dieser Personenkreis braucht schnelle Hilfen.

Fachtag Existenzminimum am 18. März 2022

Mit diesem Fachgespräch hat die Diakonie Deutschland die fachliche Expertise für die Regelsatzermittlung zusammengebracht. Wir haben mit Wissenschaftler:innen, Fachmenschen aus Verbänden, Menschen mit Armutserfahrung und Politiker:innen diskutiert.

Armut und Geschlecht

Statistiken machen deutlich, dass soziale Benachteiligung, Armut und soziale Ausgrenzung in hohem Maße geschlechtsspezifisch bestimmt sind. Woran liegt das? Ein neues Wissen Kompakt bietet Hintergründe und Zahlen zu geschlechtsspezifischer Armut.

Damit bei niemandem das Licht ausgeht und die Heizung kalt bleibt

Die steigenden Energiepreise treffen Menschen mit geringen Einkommen besonders hart. Sie geben schon jetzt zehn Prozent ihrer Konsumausgaben für Wohnenergie aus, in der höchsten Einkommensklasse wird dafür weniger als die Hälfte ausgegeben - so die aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts. Darum fordert die Diakonie einen zusätzlichen Energiezuschuss bei existenzsichernden Leistungen, der die Preissteigerungen ausgleicht.

Corona hat die Situation armer Kinder verschärft

Eine neue Analyse der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass der Alltag von mehr als einem Fünftel aller Kinder in Deutschland nach wie vor von Armut überschattet ist und sich die Situation armer Kinder durch die Corona- Krise weiter verschärfen wird. Dazu äußert sich Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland

Filter: Themen