Über uns Über uns

Fachinformationen aus dem Zentrum Kommunikation (ZKOM)

Dieser Teambereich ist ein Angebot des Zentrums Kommunikation für Kollegen und Kolleginnen aus den Verbänden und Einrichtungen der Diakonie, die mit Aufgaben und Themen rund um Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation befasst sind. 

Kontakt

Ansprechpartnerin für diesen Teambereich: Anne Grupp

Zugang zum Teambereich

Wenn Sie zur Zielgruppe gehören, können Sie die Mitgliedschaft hier beantragen. Voraussetzung ist ein Konto beim Wissensportal, das umgehend eingerichtet wird. Über Ihren Antrag entscheiden die Teambereichsverantwortlichen in Kürze.

Weitere Infos

Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner des ZKOM

Asset Publisher Asset Publisher

Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie

Umfrage der Sozialbank und der Verbände gestartet: Welche wirtschaftlichen Herausforderungen und Belastungen bringt die Corona-Pandemie mit sich? Wie agieren Sozialunternehmen in diesem Umfeld?...

Unser Sozialsystem ist nicht krisenfest. Arme Menschen und Familien brauchen jetzt angemessene Lösungen

Anlässlich der Verabschiedung des Sozialschutzpakets II durch den Deutschen Bundestag fordert die Diakonie Deutschland einen Krisenzuschlag für Menschen, die in Armut leben. Er ist im...

Gut leben in der Smart City

Symposium am 29.–30. Oktober 2020. Die digitale Transformation beeinflusst ganz wesentlich die Zukunft unserer Städte. Allein in Deutschland haben bereits über 50 Städte...

Corona - das Digitalisierungsvirus

Permanenter Wandel und Digitalisierung kennzeichnen unserer Zeit. Beide Phänomene fordern die Gesellschaft in allen Lebensbereichen heraus und ziehen radikale Veränderungen nach sich. Aber vor...

FAQ Sozialdienstleister-Einsatzgesetz

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Arbeit und SozialesHier finden Sie Fragen und Antworten zum Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen...

ZKOM aktuell ZKOM aktuell

Zurück

Schutzschirm für Familien in der Corona-Krise

Die Diakonie fordert in der Corona-Krise einen Schutzschirm für Familien und schlägt in ihrem neuen Positionspapier ein Corona-Familienpaket mit drei wesentlichen Komponenten vor:

  • Von Armut bedrohte Familien müssten nach dem Vorschlag der Diakonie einen besonderen Ausgleich erhalten, da Sonderangebote, Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets und Notfallhilfen wie durch Tafeln reduziert sind. Außerdem fehle ihnen oftmals die technische Ausstattung, damit die Kinder online Schulunterricht und Freundeskontakte wahrnehmen können.
  • Beim Kurzarbeitergeld solle für Familien der Abstand zum Normalverdienst verringert werden, insbesondere bei Alleinerziehenden, kinderreichen Familien und Kindern mit besonderem Förderbedarf.
  • Die Notbetreuung in den Kitas müsse verstärkt die familiäre Situation berücksichtigen und schrittweise ausgebaut werden. Die bestmögliche Gewährleistung des Besuches einer Kita müsse ein zentrales Ziel sein. Wenn keine externe Betreuung gesichert werden kann, solle eine bezahlte ganze oder teilweise Freistellung der Eltern zu Betreuungszwecken gefördert werden.

„Unterstützung von Armut bedrohten Familien, Zuschläge für Eltern mit Kurzarbeitergeld und die bestmögliche Gewährleistung von Betreuung sind die dringlichsten Themen für einen Familien-Schutzschirm", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. Insbesondere Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Familien in engen Wohnverhältnissen und Kinder mit hohem Förderbedarf sollten auf eine besondere Unterstützung vertrauen können.

Das von der Diakonie vorgeschlagene Familienpaket sei von Bund und Ländern schnell umsetzbar und überfordere die öffentlichen Haushalte nicht. Ohne eine Brücke in die Zeit nach Corona drohten dagegen vielen Familien schwere finanzielle und soziale Schäden. Familien hätten in der Krise existentielle Belastungen zu bewältigen, auf die jetzt eingegangen werden müsse: „Die Corona-Krise stellt viele Familien vor gewaltige Herausforderungen. Die Aussicht, dass die Kitas bis auf weiteres geschlossen bleiben und der Unterricht in Schulen nur für bestimmte Jahrgänge wieder anläuft, bringt nicht nur Alleinerziehende an den Rand ihrer Kräfte. Je mehr sich aber abzeichnet, dass die Krise noch länger andauern wird, brauchen Familien und ihre Kinder mehr denn je unsere Unterstützung. Familie und Beruf müssen auch in der Krise vereinbar sein", so Loheide.

Weitere Infos