Über uns Über uns

Fachinformationen aus dem Zentrum Kommunikation (ZKOM)

Dieser Teambereich ist ein Angebot des Zentrums Kommunikation für Kollegen und Kolleginnen aus den Verbänden und Einrichtungen der Diakonie, die mit Aufgaben und Themen rund um Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation befasst sind. 

Kontakt

Ansprechpartnerin für diesen Teambereich: Anne Grupp

Zugang zum Teambereich

Wenn Sie zur Zielgruppe gehören, können Sie die Mitgliedschaft hier beantragen. Voraussetzung ist ein Konto beim Wissensportal, das umgehend eingerichtet wird. Über Ihren Antrag entscheiden die Teambereichsverantwortlichen in Kürze.

Weitere Infos

Alle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner des ZKOM

Asset Publisher Asset Publisher

Jahrestagung 2020 - In Corona-Zeiten über Zoom

Wie wichtig eine gut abgestimmte Krisenkommunikation ist, hat uns gerade erst die Corona-Pandemie verdeutlicht. Das Webinar soll uns einen Anstoß geben, unsere Erfahrungen zu reflektieren und in...

Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie

Umfrage der Sozialbank und der Verbände gestartet: Welche wirtschaftlichen Herausforderungen und Belastungen bringt die Corona-Pandemie mit sich? Wie agieren Sozialunternehmen in diesem Umfeld?...

Unser Sozialsystem ist nicht krisenfest. Arme Menschen und Familien brauchen jetzt angemessene Lösungen

Anlässlich der Verabschiedung des Sozialschutzpakets II durch den Deutschen Bundestag fordert die Diakonie Deutschland einen Krisenzuschlag für Menschen, die in Armut leben. Er ist im...

Gut leben in der Smart City

Symposium am 29.–30. Oktober 2020. Die digitale Transformation beeinflusst ganz wesentlich die Zukunft unserer Städte. Allein in Deutschland haben bereits über 50 Städte...

Corona - das Digitalisierungsvirus

Permanenter Wandel und Digitalisierung kennzeichnen unserer Zeit. Beide Phänomene fordern die Gesellschaft in allen Lebensbereichen heraus und ziehen radikale Veränderungen nach sich. Aber vor...

FAQ Sozialdienstleister-Einsatzgesetz

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Arbeit und SozialesHier finden Sie Fragen und Antworten zum Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) über den Einsatz der Einrichtungen und sozialen...

ZKOM aktuell ZKOM aktuell

Zurück

Inhaftierung darf nicht zum Verlust der Wohnung führen

Kirchliche Sozialverbände setzen sich für eine Sicherung der Wohnkosten während der Haft ein

Die kirchlichen Sozialverbände Caritas und Diakonie setzen sich dafür ein, dass für Strafgefangene während der Haftzeit die Kosten ihrer Wohnung gesichert werden. "Jeder Mensch braucht ein Zuhause - dies gilt auch für tatverdächtige oder straffällig gewordene Menschen", betont Caritas- Präsident Peter Neher. "Damit nach Entlassung aus U- oder Strafhaft die Resozialisierung gelingt, ist eine Wohnung eine wichtige Voraussetzung", so Neher weiter. Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland, sagt:
"Gerade in Zeiten angespannter Wohnungsmärkte dürfen Menschen, die ohnehin am Rande stehen, nicht weiter in die Abwärtsspirale von Armut und Ausgrenzung geraten.


Die Wohnungsfrage ist für die meisten Inhaftierten das drängendste Problem. Frauen sind davon zu 43,6 Prozent, Männer zu 34 Prozent betroffen, zeigt der aktuelle Bericht zur Lebenslage straffällig gewordener Menschen der Bundesarbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe.

Für die Sicherung der Wohnkosten in der Haftzeit wird viel zu häufig geltendes Recht nicht umgesetzt oder Anträge werden gar nicht erst gestellt. Das wird aus einer Umfrage der katholischen und evangelischen Straffälligenhilfe deutlich, die Caritas und Diakonie mit ihren Fachverbänden, der Katholischen Bundes- Arbeitsgemeinschaft Straffälligenhilfe (KAGS) und des Evangelischen Bundesfachverbandes Existenzsicherung und Teilhabe e. V. (EBET), erarbeitet haben.

"Wenn die Miete während der Haft nicht mehr gezahlt werden kann, kommt schnell die Kündigung ins Haus. Das darf nicht sein", fordern die Vorsitzenden von KAGS, Lydia Halbhuber-Gassner, und Dr. Jens Rannenberg, Vorsitzender des EBET. Davon betroffen sind oft auch Familienangehörige. Die Justizvollzugsanstalten sollten daher bei Neuzugängen darauf achten, dass die Frage der Übernahme der Wohnkosten in der Zeit der U-Haft und Strafhaft geklärt ist. Die Sozialverwaltungen sollten die Möglichkeiten, bis zu einem Jahr Wohnkostenhilfe zu gewähren, voll ausschöpfen.

Das gemeinsame Positionspapier finden Sie in unserem Infoportal unter dem Titel "Wohnungsverlust infolge von Inhaftierung verhindern"

Kontakt

Dr. Thomas Schiller, Leiter Kommunikation
Pressestelle, Zentrum Kommunikation
T +49 30 65211-1780
F +49 30 65211-3780
pressestelle@diakonie.de

Diakonie Deutschland
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin www.diakonie.de