Zurück

Kita Kinder brauchen Normalität, Förderung und Freunde

Diakonie-Zitat: zum Kindergarten-Tag  am 21. April

Bund und Länder beraten aktuell, wie eine schrittweise Wiederöffnung von Kitas aussehen und wie die Betreuungssituation in der Corona-Krise gestaltet werden kann. Momentan ist eine Ausweitung der Notbetreuung vorgesehen, einheitliche Regelungen dazu fehlen aber.

Dazu erklärt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland:
"Nach wie vor werden am Kindergarten-Tag morgen viele Kinder in Deutschland nicht wie üblich in ihre Kita gehen können. Was ihnen fehlt, sind die Freundinnen und Freunde und die pädagogische Förderung.  Was wir brauchen, ist ein klarer, eng mit den Einrichtungen abgestimmter Fahrplan, wie unsere Kinder möglichst bald wieder in ihr gewohntes Kita-Umfeld zurückkehren können - natürlich unter der Voraussetzung von ausreichend Hygiene- und Schutzmaßnahmen.
Der Infektionsschutz für die betreuten Kinder und die Mitarbeitenden in den Einrichtungen hat selbstverständlich Priorität. Dazu tragen kleine, homogene Gruppen, ausreichende, auch alternative Räumlichkeiten und vorerst nur tageweise Betreuung bei. Selbstverständlich müssen Mitarbeitende vor einer Ansteckung geschützt werden, die selber zu den Risikogruppen gehören.
 
In der sechsten Woche mit Kontakteinschränkungen müssen wir uns vor Augen führen, was die strengen Corona- Regelungen auch für die Kinder bedeuten. Es gibt keine Treffen mit Oma und Opa und den Freundinnen und Freunden. Die Kinder sind allein mit ihren Eltern oder Geschwistern zusammen. Der wichtige Kontakt zu gleichaltrigen Kindern aus der Kita fehlt, das gemeinsame Singen, Basteln, Toben und Lernen in geeigneten Räumen und Gärten. Das gemeinsame Spiel und Freundschaften sind neben der pädagogischen und professionellen Erziehung, Bildung und Betreuung unheimlich wichtig und wertvoll für die Entwicklung von Kindern. Wir müssen die Folgen sozialer Isolation auch für unsere Jüngsten bedenken und dürfen ihre Perspektive in der Corona-Krise nicht vergessen."

Hintergrund: Bereits als "National Kindergarten Day" in den USA gefeiert, soll der 21. April auch in Deutschland zum Gedenken und Mitmachen anregen. Der Kindergarten-Tag erinnert jährlich an den deutschen Pädagogen Friedrich Wilhelm August Fröbel, den Begründer des "Kindergartens".

Corona-Informationsseite der Diakonie Deutschland:
https://www.diakonie.de/coronavirus-hilfe-und-infos


Corona-Wiki der Diakonie Deutschland

Die Informationen überstürzen sich und es wird immer schwieriger, in der Flut von Wichtigem und Unwichtigem, Wahrem und Phantasierten, Allgemeinem und sehr Spezifischem das zu finden, was man braucht. Deshalb versuchen wir in der Diakonie Deutschland zu bündeln:

Websites und Social media (öffentlich)

Damit diese Übersicht laufend aktuell und nützlich bleibt, bitten wir die Kollegen und Kolleginnen aus den Verbänden und Einrichtungen um Zusendung von Infos und Materialien an unsere Online-Redaktion.

Rundschreiben des Vorstands der Diakonie Deutschland an die Mitglieder (geschützt)

Der Vorstand versendet regelmäßig Rundschreiben mit Hinweisen auf die neuesten und wichtigsten Entwicklungen an einen ausgewählten Personenkreis. Diese Rundschreiben samt Anlagen werden hier gespeichert und können von angemeldeten Portalbenutzern gelesen werden.

Fachinformationen (teilweise geschützt)

  • Für die Fachöffentlichkeit bietet das Zentrum Gesundheit, Rehabilitation und Pflege eine Dokumentsammlung an, die umfassend und gut sortiert, teilweise auch nur freigeschalteten Mitgliedern, alles anzeigt, was zu Covid 19 wissenswert ist. Ansprechpartnerin ist Erika Stempfle. 
  • Für die Kolleg*innen aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Diakonie gibt es im verbandsinternen Teambereich des Zentrums Kommunikation auf der Corona-Seite weitere (teilweise passwortgeschützte) Materialien und Nachrichten sowie eine Lesezeichensammlung, z.B. mit den Corona-Seiten aus Diakonie und Kirche bzw. Videos und Audios. Damit auch dort alles möglichst aktuell und umfassend ist, schicken Sie uns bitte Ihre Infos. Ansprechpartnerin: Anne Grupp