Zurück

Nachgefragt: „Die Politik verlässt sich zu sehr auf ehrenamtliches Engagement“

Viele freiwillig Engagierte helfen Geflüchteten beim Ankommen in Deutschland. Ankommen ist der erste Schritt, Fuß fassen der nächste und das bedeutet auch: deutsche Bürokratie meistern. Dabei helfen unsere Migrationsberatungsstellen.

Worauf es dabei ankommt und was noch zu tun ist, darüber sprechen wir mit Uta Amme. Sie arbeitet bei der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) des Diakonischen Werkes Steglitz und Teltow-Zehlendorf e. V. (DWSTZ) in Potsdam.

Interview lesen


Redaktion und Archiv

Ältere Beiträge finden Sie über das zentrale Suchfeld oder in den verschiedenen Apps. Dort können Sie mit der entsprechenden Berechtigung auch Beiträge erstellen und bearbeiten.

Zugang zu allen Beiträge und Apps finden Sie hier.

Bitte melden Sie sich an, um auch geschützte Beiträge lesen oder eigene Beiträge hinzufügen zu können.

Kontakt

Portaladministration diakonie-wissen@diakonie.de

Krieg in der Ukraine

Nach dem Angriff des russischen Militärs auf die Ukraine spitzt sich die Lage für die Zivilbevölkerung zu.

Laut den Vereinten Nationen sind Hunderttausende Menschen geflüchtet, Millionen weitere wurden im Land vertrieben. Die Diakonie steht mit vielen freiwillig Engagierten bereit, um Menschen zu unterstützen, die bei uns Schutz suchen.

Filter: Themen