Fachinformationen aus dem Bundesverband

Expertise aus den Abteilungen der Diakonie Deutschland

Die Zentren und Bereiche nutzen eigene Sites, um ihre Themen und Projekte öffentlich und/oder nur ausgewählten Personen zugänglich zu machen.

Die wichtigsten aktuellen Informationen werden auf der Startseite des Extranets gebündelt.Weitere Beiträge können mittel- und langfristig über die leistungsstarke Suche recherchiert werden. 

Gruppen und Gremien der Diakonie Deutschland

Zur Unterstützung und Dokumentation von Projekten oder der Gremienarbeit hat die Diakonie Deutschland ihren Mitarbeitenden Teambereiche bereitgestellt, über die die interne Kommunikation mit ausgewählten Mitgliedern stattfindet. Verantwortlich für die Teambereiche ist jeweils der/die Fachverantwortliche.

Das Wissensportal

Die Plattform Wissensportal ist nicht nur die Basis für das Extranet der Diakonie Deutschland, sondern wird auch von zahlreichen Kolleginnen und Kollegen aus den Verbänden und Einrichtungen der Diakonie genutzt: Sie können hier Dokumente hochladen, Blogbeiträge schreiben oder einen eigenen Teambereich beantragen. 

Voraussetzung für die umfassende Nutzung des Wissensportals ist ein eigenes Konto

Erst nach Anmeldung, ggf, auch Freischaltung als Mitglied eines Teambereichs mit den entsprechenden Rollen, sind die gesuchten Beiträge sichtbar. Auch die verschiedenen Apps und Funktionen sind nur mit den entsprechenden Rechten nutzbar. 

Zurück

Freie Wohlfahrt mit allen

"Wir" von der Freien Wohlfahrt sind längst nicht alle in unserem Land, die an diesem einzigartigen sozialen Netz knüpfen. Es gibt viel mehr engagierte Akteure und hilfreiche Strukturen. Mit vielen kooperieren "wir" vor Ort. Zum Glück.

Zum Jahreswechsel hat die Diakonie Deutschland turnusmäßig die Federführung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), des Dachverbandes der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, übernommen.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie beschreibt in seinem aktuellen Blogbeitrag, welche Entwicklungen der Freien Wohlfahrtspflege für ihn in den nächsten beiden Jahren besonders wichtig sind. Er wird sich dafür einsetzen, den Sozialstaat weiterzuentwickeln und seine Finanzierung verlässlich zu sichern, die vielen Fragen rund um die Pflege und Pflegeversicherung zu beantworten, die Chancen der Teilhabe zu verbessern und den Gemeinsinn zu fördern. - Blogbeitrag "Freie Wohlfahrt mit allen" lesen