Zurück

Demokratie braucht soziales Engagement – aber freiwillig

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für eine soziale Pflichtzeit junger Menschen ausgesprochen.

Dazu erklärt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:

"Grundsätzlich halte ich es für richtig, mehr junge Menschen für soziales Engagement zu gewinnen. Denn unsere immer diversere Gesellschaft braucht dringender denn je das Engagement vieler - nicht nur junger - Menschen für das Gemeinwohl. Dabei müssen Freiwilligkeit und persönliche Überzeugung entscheidend bleiben. Freiwilliges Engagement ist eine wichtige Säule der Zivilgesellschaft und zentral für unsere Demokratie. Besser als eine Dienstpflicht und dringend notwendig wären weitere Anreize und Rahmenbedingungen, damit eine freiwillige Entscheidung für ein soziales Engagement noch breiter möglich wird. Eine Pflichtzeit für junge Menschen käme außerdem zur Unzeit. Sie gehören zu den Hauptleidtragenden der Pandemie und haben sich bereits sehr solidarisch gezeigt."

Kontakt

Kathrin Klinkusch, Pressesprecherin

Pressestelle, Zentrum Kommunikation

T +49 30 65211-1780

F +49 30 65211-3780

pressestelle@diakonie.de


Redaktion und Archiv

Ältere Beiträge finden Sie über das zentrale Suchfeld oder in den verschiedenen Apps. Dort können Sie mit der entsprechenden Berechtigung auch Beiträge erstellen und bearbeiten.

Zugang zu allen Beiträge und Apps finden Sie hier.

Bitte melden Sie sich an, um auch geschützte Beiträge lesen oder eigene Beiträge hinzufügen zu können.

Kontakt

Portaladministration diakonie-wissen@diakonie.de

Krieg in der Ukraine

Nach dem Angriff des russischen Militärs auf die Ukraine spitzt sich die Lage für die Zivilbevölkerung zu.

Laut den Vereinten Nationen sind Hunderttausende Menschen geflüchtet, Millionen weitere wurden im Land vertrieben. Die Diakonie steht mit vielen freiwillig Engagierten bereit, um Menschen zu unterstützen, die bei uns Schutz suchen.

Filter: Themen