Asset Publisher Asset Publisher

Zurück

Trotz Corona: Angebote der Diakonie der Diakonie Bayern bei drohender und akuter Wohnungslosigkeit

Trotz Corona: Angebote der Diakonie bei drohender und akuter Wohnungslosigkeit bestehen weiterhin

Nürnberg, 6. April 2020 (Pressemeldung Diakonie Bayern)

Trotz Corona: Die Angebote der Diakonie stehen wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen in existentiellen Notlagen weiterhin zur Verfügung. Darauf hat jetzt der Fachverband Evangelische Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe (FEWS) der Diakonie Bayern hingewiesen. Angesichts der dramatischen Situation seien derzeit flächendeckend Unterstützungsangebote bei drohender und akuter Wohnungslosigkeit wichtiger denn je.

„Wohnungslose Menschen sind von den aktuellen Einschränkungen durch das Coronavirus in besonderem Maß betroffen. Die diakonische Wohnungsnotfallhilfe versucht alles, um die Angebote weiterhin aufrechtzuerhalten und Hilfen für Menschen, die vom Wohnungsverlust bedroht oder bereits wohnungslos sind, zu leisten“, so Andreas Kurz, Vorsitzender des FEWS. „Die Dienste und Einrichtungen der Diakonie sind weiterhin geöffnet“, müssten aber natürlich alle Hygieneschutzmaßnahmen und Allgemeinverfügungen beachten. „Veränderung gibt es in der Kontaktform und der Kontaktfrequenz.“ Wie andere Beratungsangebote der Diakonie, so habe die Wohnungsnotfallhilfe auf Beratung per Telefon und Email umgestellt - soweit dies unter den gegebenen Möglichkeiten bei Hilfe Suchenden möglich sei.

Kurz betont, dass sowohl die Mitarbeitenden als auch wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen gleichermaßen zu schützen seien. „Wohnungslose Menschen, die oft auch Vorerkrankungen haben, können nicht einfach „nach hause“, um dort Schutz zu finden. Sie sind auf Tagesaufenthalte angewiesen, die derzeit weiterhin unter Hygieneschutzmaßnahmen und personellen Einschränkungen ihre konkreten Hilfen anbieten.“ In Notunterkünften können sich Menschen nun auch tagsüber aufhalten und stationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe nehmen weiterhin Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten auf.

Mittlerweile erhalten auch die Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit der Diakonie in Bayern verstärkt Anfragen, von Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht oder betroffen sind. Heidi Ott, die Fachreferentin im Diakonischen Werk Bayern sagt: „Viele sind durch die unsichere Situation wie z. B. finanziellen Notlage, Kurzarbeit, Kündigung von Arbeitsverhältnissen extrem beunruhigt und auf eine professionelle Beratung angewiesen. Die Angst, die Miete nicht mehr begleichen zu können, hat in kurzer Zeit extrem zugenommen.“ Ott wies darauf hin, dass auch nach den Regelungen des Corona-Schutzschirms Kündigungen und Räumungen, die direkt auf Einkommenseinbußen aufgrund der Pandemie zurückzuführen sind, lediglich für drei Monate ausgeschlossen seien. Ott: „Dieser Zeitraum ist viel zu kurz. Zudem finden Mietschulden, die bereits im März entstanden sind, keine Beachtung.“

Erfreulich sei, dass Kommunen in manchen bayerischen Regionen wie z. B. in Nürnberg zusätzlich Unterkünfte mit Einzelzimmern anmieten und obdachlosen Menschen zur Verfügung stellen: „Dieses Beispiel sollte Schule machen.“

Menschen, denen der Wohnungsverlust unmittelbar droht, empfiehlt der Fachverband Kontakt zu Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit aufzunehmen. „Wir müssen weiterhin präventive Angebote, wie etwa die Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit und die Beratung in Notunterkünften flächendeckend in Bayern ausbauen. Die von der Staatsregierung bereitgestellten Mittel im Aktionsplan „Hilfe für Obdachlose“ werden auch in Zukunft dringend benötigt, so Andreas Kurz.

Der Fachverband Evangelisch Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe (FEWS) ist ein Zusammenschluss von Trägern der Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe der Diakonie in Bayern. Er greift sozialpolitische Themen und spezifische Fragen bei der Hilfe für akut wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen sowie straffällige Menschen auf. Die bayerische Diakonie bietet über 100 Angebote in verschiedenen Einrichtungen für Menschen, die von Wohnungslosigkeit unmittelbar bedroht oder aktuell betroffen sind.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Fachreferentin der Diakonie in Bayern, Heidi Ott (Tel. 0911 93 54 439) und der Erste Vorsitzende des Fachverbandes Evangelische Wohnungsnotfallhilfe und Straffälligenhilfe, Andreas Kurz, (Tel. 08861 219-4400) zur Verfügung.


Über das Wissensportal Über das Wissensportal

Wissensportal - das Extranet der Diakonie

Die Diakonie Deutschland stellt allen Mitarbeitenden aus ihren Verbänden und Einrichtungen mit dem Wissensportal eine Plattform zur Verfügung, auf der sie sicher und einfach im Internet zusammenarbeiten und sich austauschen können.

Und das erwartet Sie nach der Anmeldung hier im Wissensportal:

Arbeiten Sie mit anderen in geschützten Teambereichen zusammen!

Ob verantwortlich für die Kommunikation in einem  Verband oder einer Einrichtung, einer großen oder kleinen Gruppe - beantragen Sie eine eigene Website ("Teambereich"), um Ihr  Extranet oder Intranet bereitzustellen oder Expertengruppen und Gremien einen geschützten Ort für den Austausch bereitzustellen. Sie entscheiden daüber, wer Zugang zu Ihrem Teambereich erhält und welche  Berechtigungen er oder sie dort hat. - Einzige Voraussetzung ist die Registrierung Ihrer Mitglieder in der zentralen Benutzerdatenbank des Wissensportals.

Die Teambereiche sind mit allen gängigen Apps für webbasierte Kommunikation und Zusammenarbeit ausgestattet: Dokumentenmanagement inkl. Bildergalerie, Blogs, Kalender, Wiki, Foren oder Newsletter-Tool. Kommentieren und bewerten, abonnieren von Informations- und Diskussionsverläufen, benachrichtigen über E-Mail sind selbstverständlich möglich.

Alle Teambereiche werden im Design der Diakonie ausgeliefert. Anpassungen sind nur in Abstimmung mit der Diakonie Deutschland möglich -  wie beispielsweise für Brot für die Welt.

Präsentieren Sie die Ergebnisse Ihrer Arbeit!

Haben Sie Veröffentlichungen, die Sie über die bisherigen Kanäle hinaus verbreiten wollen? Sie können selbst Dateien in die zentrale Dokumentenbibliothek des Wissensportals hochladen und über diesen Weg mit allen zugangsberechtigten Portalmitgliedern teilen. Vielleicht entwickelt sich über Kommentare und Bewertungen sogar ein reger Austausch dazu?

Bereiten Sie Sitzungen und Veranstaltungen vor und bieten Sie den Teilnehmern einen Ort für den Austausch!

Schluss mit dem Versand per Mail von unzähligen Anhängen, die Postfächer verstopfen, verloren wurden oder über deren aktuellste Version sich nicht alle einig sind! Mit einfachsten Mitteln kann eine beliebig strukturierte zentrale Ablage für alle Mitglieder bereitgestellt werden. Die Benachrichtigung erfolgt über das Versenden von Links per Mail.

Keine Ressourcen für das Administrieren von Benutzern?

"Ich hab mein Passwort vergessen?", "Wo kann ich meine E-Mailadresse ändern?" - diese Fragen müssen Sie nicht mehr selbst beantworten, da die Mitglieder Ihres Teambereichs in der zentralen Benutzerdatenbank des Wissensportals gespeichert und verwaltet werden. Und Ihre Benutzer werden sich freuen, dass sie nur noch ein einziges Passwort brauchen, um sich nicht nur für Ihren Teambereich sondern ggf. für zahlreiche andere anzumelden.

Stöbern Sie!

Das Wissensportal bietet außer der gemeinsamen Benutzerverwaltung und der zentralen Dokumentenbibliothek auch weitere Inhalte, die es ermöglichen thematisch oder regional über den Tellerrand zu schauen. Such- und Filterfunktionen helfen dabei.

Fragen? Probleme?

Über das Fragezeichen im Kopfbereich jeder Seite gelangen Sie zu den bereits zahlreich vorhandenen Anleitungen zur Bedienung des Wissensportals. Wenn das noch nicht ausreicht,  stehe ich Ihnen für ausführliche Beratung und Schulung gern zur Verfügung!

Anne Grupp

Flyer Wissensportal (Download)

Filtern Filtern