Asset Publisher Asset Publisher

Zurück

Angekündigte Aufnahme von 50 Flüchtlingskindern aus Griechenland kann nur der Anfang sein

Diakonie-Zitat, Berlin, den 8. April 2020

Die Bundesregierung will in der kommenden Woche 50 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Die Aufnahme soll heute im Bundeskabinett beschlossen werden.

Dazu erklärt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:
"Es ist erfreulich, dass die Bundesregierung nach einer Initiative von gut 50 Bundestagsabgeordneten der CDU-Fraktion signalisiert hat, 50 Flüchtlingskinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Dies kann aber allenfalls ein Anfang sein. Ein Ausbruch von Covid-19 in den griechischen Elendslagern auf den Inseln ohne Zugang zu medizinischer Versorgung wäre eine humanitäre Katastrophe -  um diese noch zu verhindern, müssen Deutschland und die EU jetzt handeln und wesentlich mehr Menschen direkt von den Inseln ausfliegen. Zwei Lager auf dem Festland sind bereits betroffen, die Evakuierung dorthin ist keine Option mehr.
Den Menschen, die teils seit Monaten unter menschenunwürdigen Bedingungen in den Lagern leben, läuft die Zeit davon. Wie so oft werden die Schwächsten am stärksten leiden - und dies sind leider zumeist die Kinder und Alten. Wenn wir es als 500 Millionen Europäer auch nach wochenlangen Verhandlungen zusammen nicht schaffen, Elendslager auf unserem Territorium zum Schutz vor Corona aufzulösen, verraten wir selbst unsere eigenen europäischen Werte und Menschenrechte. Die von Deutschland für 2020 zugesagten Resettlement-Aufnahmen werden bedauerlicherweise vorerst nicht mehr stattfinden. Dann sollten wir die freiwerdenden Kapazitäten jetzt für die sofortige Evakuierung der griechischen Hotspots nutzen." 


Zehn EU-Länder haben in einer "Koalition der Willigen" vereinbart, gemeinsam bis zu 1600 Flüchtlingskinder aufzunehmen. Bisher hat nur Luxemburg konkrete Pläne dafür vorgelegt, das Bundesinnenministerium will nun zunächst mit 50 Kindern folgen. In Deutschland haben Wohlfahrtsorganisationen wie die Diakonie und viele Kommunen schon vor Wochen ihre Bereitschaft signalisiert, die Flüchtlinge sofort aufnehmen zu können. Auch das Erstaufnahmelager Friedland hat wegen der coronabedingten Aussetzung der Resettlement-Aufnahmen aus Libanon, Jordanien, Ägypten, Kenia, Niger und Türkei Kapazitäten frei.

Mehr Infos


 


Über das Wissensportal Über das Wissensportal

Wissensportal - das Extranet der Diakonie

Die Diakonie Deutschland stellt allen Mitarbeitenden aus ihren Verbänden und Einrichtungen mit dem Wissensportal eine Plattform zur Verfügung, auf der sie sicher und einfach im Internet zusammenarbeiten und sich austauschen können.

Und das erwartet Sie nach der Anmeldung hier im Wissensportal:

Arbeiten Sie mit anderen in geschützten Teambereichen zusammen!

Ob verantwortlich für die Kommunikation in einem  Verband oder einer Einrichtung, einer großen oder kleinen Gruppe - beantragen Sie eine eigene Website ("Teambereich"), um Ihr  Extranet oder Intranet bereitzustellen oder Expertengruppen und Gremien einen geschützten Ort für den Austausch bereitzustellen. Sie entscheiden daüber, wer Zugang zu Ihrem Teambereich erhält und welche  Berechtigungen er oder sie dort hat. - Einzige Voraussetzung ist die Registrierung Ihrer Mitglieder in der zentralen Benutzerdatenbank des Wissensportals.

Die Teambereiche sind mit allen gängigen Apps für webbasierte Kommunikation und Zusammenarbeit ausgestattet: Dokumentenmanagement inkl. Bildergalerie, Blogs, Kalender, Wiki, Foren oder Newsletter-Tool. Kommentieren und bewerten, abonnieren von Informations- und Diskussionsverläufen, benachrichtigen über E-Mail sind selbstverständlich möglich.

Alle Teambereiche werden im Design der Diakonie ausgeliefert. Anpassungen sind nur in Abstimmung mit der Diakonie Deutschland möglich -  wie beispielsweise für Brot für die Welt.

Präsentieren Sie die Ergebnisse Ihrer Arbeit!

Haben Sie Veröffentlichungen, die Sie über die bisherigen Kanäle hinaus verbreiten wollen? Sie können selbst Dateien in die zentrale Dokumentenbibliothek des Wissensportals hochladen und über diesen Weg mit allen zugangsberechtigten Portalmitgliedern teilen. Vielleicht entwickelt sich über Kommentare und Bewertungen sogar ein reger Austausch dazu?

Bereiten Sie Sitzungen und Veranstaltungen vor und bieten Sie den Teilnehmern einen Ort für den Austausch!

Schluss mit dem Versand per Mail von unzähligen Anhängen, die Postfächer verstopfen, verloren wurden oder über deren aktuellste Version sich nicht alle einig sind! Mit einfachsten Mitteln kann eine beliebig strukturierte zentrale Ablage für alle Mitglieder bereitgestellt werden. Die Benachrichtigung erfolgt über das Versenden von Links per Mail.

Keine Ressourcen für das Administrieren von Benutzern?

"Ich hab mein Passwort vergessen?", "Wo kann ich meine E-Mailadresse ändern?" - diese Fragen müssen Sie nicht mehr selbst beantworten, da die Mitglieder Ihres Teambereichs in der zentralen Benutzerdatenbank des Wissensportals gespeichert und verwaltet werden. Und Ihre Benutzer werden sich freuen, dass sie nur noch ein einziges Passwort brauchen, um sich nicht nur für Ihren Teambereich sondern ggf. für zahlreiche andere anzumelden.

Stöbern Sie!

Das Wissensportal bietet außer der gemeinsamen Benutzerverwaltung und der zentralen Dokumentenbibliothek auch weitere Inhalte, die es ermöglichen thematisch oder regional über den Tellerrand zu schauen. Such- und Filterfunktionen helfen dabei.

Fragen? Probleme?

Über das Fragezeichen im Kopfbereich jeder Seite gelangen Sie zu den bereits zahlreich vorhandenen Anleitungen zur Bedienung des Wissensportals. Wenn das noch nicht ausreicht,  stehe ich Ihnen für ausführliche Beratung und Schulung gern zur Verfügung!

Anne Grupp

Flyer Wissensportal (Download)

Filtern Filtern