Fachinformationen Fachinformationen

Inhalte mit Themen Europa .

#EuropaMehralseinX

Seit Anfang April läuft die Aktion #EuropaMehralseinX, das interaktives Videoprojekt der BAG EJSA zur Europawahl. Jugendliche sind eingeladen, sich vor laufender Kamera Fragen zu Europa zu stellen. Diese Auseinandersetzung mit Europa soll Jugendliche auf die Europawahl am 26. Mai 2019 hinweisen und will eine Verknüpfung zwischen europäischer Politik und dem eigenen Alltag herstellen. In den wenigen Tagen bis zur Wahl am 26. Mai besteht noch die Möglichkeit, Videos einzustellen. Alle Videos sind im Youtube-Kanal #EuropaMehralseinX zu sehen. Alle Unterlagen zu dem Videoprojekt finden Sie unter www.bagejsa.de/EuropaMehralseinX .  

Europawahl - Materialien

Werben Sie mit für die Europa-Wahl 2019! Zur Unterstüzung können Sie Materialien bestellen.

Soziales Europa – Wer soll das bezahlen?“

Rückblick auf die hochkarätig besetzte Veranstaltung am 25.2.2019 im Europäischen Haus in Berlin

Europawahl - Aktivitäten der Diakonie Deutschland

Flyer „Europa wählt: Demokratische Werte – Eine soziale Zukunft“ Der Flyer liegt als gedruckte und als pdf-Version vor. Es handelt sich dabei um ein kurz und knapp gehaltenes Thesenpapier mit einigen Highlights zum Europäischen Parlament und Argumenten, warum man zur Wahl gehen sollte. Es enthält einen klaren Wahlaufruf. Flyer herunterladen Diakonie-Charta Die Diakonie-Charta für ein Soziales Europa ist die inhaltliche Grundlage unserer Aktivitäten, Slogans und Offline-Produkte, wie Poster und Postkarten. Sie liegt in allgemeiner und Leichter Sprache vor und wird in der Öffentlichkeit verbreitet. Diakonie-Charta herunterladen Demo am 19.5.2019 Die Diakonie...

Telling Truths, Changing Lives: Veranstaltungsbericht zur Jahreskonferenz der Eurodiaconia 2019

Dieselbe Kernfrage wie die Unerhört-Kampagne der Diakonie Deutschland stellten sich die rund 100 Teilnehmer*innen der Jahreskonferenz der Eurodiaconia vom 13. bis 15. März in Schottland: Welche Wahrheiten müssen Kirche und Diakonie aussprechen, um wirklich etwas in unseren auseinander driftenden Gesellschaften zu ändern? Von Finnland bis Tschechien, von Deutschland bis Griechenland: Die Teilnehmer*innen der Jahrestagung des Netzwerks europäischer Diakonien kamen aus allen Ecken des Kontinents und doch bewegten sie dieselben Fragestellungen: „Kirche und Diakonie werden in Europa im Moment eher als Teil des dysfunktionalen Systems gesehen als als Teil der Lösung“, fasste...

Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU für die Jahre 2021-2027 – Für einen sozialen und inklusiven Haushalt!

In den nächsten Monaten werden wichtige Schritte für die Zukunft der Europäischen Union gemacht. Neben den Wahlen des Europäischen Parlaments im Mai 2019 wird aktuell auch über die langfristigen politischen Schwerpunkte der EU abgestimmt. Entscheidend hierfür sind die Verhandlungen über die mittelfristige Haushaltsplanung der EU und ihre Förderpolitik. Über den sogenannten Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) wird für die darauffolgenden sieben Jahre festgelegt, wie viel Geld EU-weit für bestimmte politische Schwerpunkte und Programme ausgegeben werden soll. Leider sind die Vorzeichen dafür alles andere als einfach: Durch den Austritt des Vereinigten Königreiches werden in Zukunft etwa 12...

Eurodiaconia veröffentlicht englischsprachigen Leitfaden zur "Integration of Migrant Women"

In seinem Leitfaden nimmt das Netzwerk Eurodiaconia, zu dem die Diakonie Deutschland gehört, die Perspektive weiblicher Migranten unter die Lupe. Welche besonderen Herausforderungen hat diese Zielgruppe? Wie kann die Integrationsarbeit für die Bedürfnisse der Migrantinnen optimiert werden? Antworten im Leitfaden, der nur in englischer Sprache verfügbar ist .

Soziale Ziele erreicht? Eurodiaconia veröffentlicht Erwartungen an Monitoring-Prozess der EU

Jedes Jahr im Herbst bilden zwei EU-Berichte, der Beschäftigungs- und der Wachstumsbericht, für alle Mitgliedstaaten den Auftakt zu einem Monitoring-Prozess. Die EU-Kommission überprüft darin im Laufe eines halben Jahres gemeinsam mit den Mitgliedstaaten, inwiefern unter anderem die sozialpolitischen Ziele aus der EU 2020-Strategie und die Grundsätze der Europäischen Säule sozialer Rechte erreicht werden. Dazu gehören die Armutsbekämpfung, die Stärkung der Beschäftigung und die Verbesserung der Bildung. An diesem Prozess ist die Diakonie Deutschland mit einer Kommentierung des Nationalen Reformprogramms ebenfalls beteiligt. Das europäische Netzwerk Eurodiaconia, dem die Diakonie...

Jugendkongress "Europa 2018" am 25. Oktober in Landau

Wie sieht die EU und Europa eines Tages aus? Welche n Herausforderungen werden wir uns stellen müssen? Welche Chancen erwarten uns? Wie kö nnen wir Europa gemeinsam gestalten? Diesen und anderen Fragen wird sich der ongress „Europa im Jahre 2028“ befassen.

Auftakttreffen neues Netzwerk "Nachhaltigkeit @ Diakonie"

In diakonischen Verbänden und Unternehmen steigt auf der Arbeitsebene der Bedarf nach einem Austausch zum Thema NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN - mit ganzheitlichem Blick sowohl auf ökonomische wie soziale als auch ökologische Aspekte der diakonischen Arbeit. Um diesem Bedarf so konkret und flexibel wie möglich begegnen zu können, wollen wir für die Diakonie eine eigene Plattform schaffen. Das erste Treffen dieses Netzwerks findet am 28.11.2018 in Berlin statt.

Eurodiaconia veröffentlicht Studie "Auf dem Weg in ein soziales, nachhaltiges und gerechtes Europa"

Wie kann Europa ein soziales Europa werden? Eine Antwort auf diese Frage gibt das Netzwerk Eurodiaconia, zu dem die Diakonie Deutschland gehört, mit seiner gerade veröffentlichten Studie "Auf dem Weg in ein soziales, nachhaltiges und gerechtes Europa: Integration und Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechte (EPSR) und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs)". Die Kernthese der Eurodiaconia lautet, dass die beiden bisher getrennt voneinander betrachteten Konzepte EPSR und SDG, die sich beide mit sozialen Themen befassen, unter einem gemeinsamen Rahmen zusammengefasst werden sollten, der dann die Arbeit der EU für die Zeit nach 2020 bestimmen würde. Nur so könnten echte...

„Es tut sich was“ – Bericht zur Europakonferenz 2018 der Diakonie Deutschland

Zum zweiten Mal kamen die Europa-Interessierten aus dem Diakonie-Gesamtverband zu einer Konferenz in Berlin zusammen, um die „Diakonie-Charta für ein Soziales Europa“ weiterzuentwickeln. Prominenter Gast war diesmal Prof. Heribert Prantl, preisgekrönter Journalist und Autor des Buches „Trotz alledem! Europa muss man einfach lieben“. Gibt es überhaupt noch Bürger*innen, aus deren Sicht Europa nah an den Menschen ist und dafür sorgt, dass wir in Frieden, Sicherheit und Stabilität zusammenleben? Diese Frage stellte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, in ihrer Begrüßung. „Die größte Leidenschaft trifft man bei denen, die Europa ablehnen, die es als...

Alle Jahre wieder – Der europäische Wettbewerb der EU-Kommission Soziale Innovationen

Hintergrund Seit 2013 gibt es den Wettbewerb der EU-Kommission zu sozialen Innovationen – leider bisher ohne jede Beteiligung aus der Diakonie. Ändert sich das 2018? Das wäre schön, auch weil es der Diakonie Deutschland helfen würde, die Interessen ihre Mitglieder und deren Einrichtungen in Brüssel bei der EU noch besser zu vertreten. 2018 steht der Wettbewerb unter dem Thema „RE:THINK Local“ und soll die innovativsten Projekte, Produkte, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und Kooperationen auszeichnen, die die Mitwirkungsmöglichkeiten junger Menschen an einer sich wandelnden Wirtschaft unterstützen. Junge Menschen sollen an diesen Projekten beteiligt und in die Lage versetzt...

Anti-Gypsism - Leitfaden gegen Diskriminierung der Roma

Die Publikation von Eurodiaconia (Januar 2017) greift die Problematik auf: Was ist das Spezifische der Diskriminierung von Roma und welche Rolle können diakonische Akteure einnehmen, um dagegen vorzugehen?

Vermeidung von Kinderarmut muss Top-Thema im Koalitionsvertrag sein

Berlin, 23. Oktober 2017. Zu den Ergebnissen der neuen Bertelsmann-Studie über die Lebensumstände von Kindern im unteren Einkommensbereich äußert sich Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland

Gute Unternehmensführung in der Diakonie: Ein Spannungsfeld zwischen Organmitgliedergewinnung und rechtlicher Aufklärung

Gute Unternehmensführung ist sehr facettenreich. Dabei geht es einerseits um rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse, andererseits um gute Personalführung und ganz entscheidend bei uns in der Diakonie um Wertevermittlung und den Dienst am Menschen. Nur wer selbst diakonisch denkt und handelt, kann ein Miteinander in der täglichen Arbeit gestalten.

Bundesregierung reagiert auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs zum Idealverein

Die Entscheidung des BGH bestätigt ausdrücklich die seit über 100 Jahren bestehende Vereinspraxis und hebt damit die hohe gesellschaftliche Bedeutung des Idealvereins hervor. Für diakonische Einrichtungen und Träger besteht nach jahrelanger Unsicherheit endlich Rechtssicherheit..

Europa-Strategie der Diakonie Deutschland

Rundschreiben Sozialpolitik 2017/11: die Europäische Union befindet sich in turbulenten Zeiten. Viele Europaakteure auf den unterschiedlichsten Ebenen sehen die sich erbreitenden populistischen und nationalistischen Strömungen auf das europäische Friedens- aber auch Wohlstandsprojekt zukommen. Die Verhandlungen zum Brexit stehen bevor, die Wahlen in Frankreich sind „noch einmal gut gegangen“, und mit dem neuen Präsidenten wird der weitere Weg für ein geeintes Europa wesentlich mitgestaltet. Wo steht da die Diakonie?

Europas Zukunft – Zukunft der Diakonie

Vor 60 Jahren wurden mit den Römischen Verträgen die Grundlagen für die Europäische Union gelegt. Schon damals standen der Mensch und seine unantastbare Würde im Mittelpunkt. Das verbindet mit der Diakonie, die im gleichen Jahr ebenfalls am Anfang einer neuen Entwicklung stand.

Praktikum in der Brüsseler Dienststelle

Lust auf ein Praktikum bei der Diakonie in Brüssel? Maja Schäfer, Referentin in der Kommunikationsabteilung, hospitierte 2016 vier Wochen in der Dienststelle. Ein Erfahrungsbericht. Bei zwei Fortbildungen zum Thema Sozialarbeit in New York und London hatte ich erste Einblicke in die Sozial- und Gesundheitssysteme anderer Ländern erhalten. Nun interessierte es mich, das Thema auf einer übergeordneten Ebene weiterzuverfolgen: Wie lassen sich die Systeme vergleichen? Was passiert, wenn man versucht, verschiedene Systeme miteinander abzustimmen? Warum ist es so schwierig, Menschen in benachbarten Ländern eine gleichwertige und gute gesundheitliche und soziale Absicherung zu...

Einblicke in die EU durch die Brille einer Sozialarbeiterin. Ein Praktikumsbericht

Was hat Soziale Arbeit mit der EU zu tun? In unserer Vorstellung sind Sozialarbeiter meist als Streetworker, Schulsozialpädagogen, im Jugendamt oder im Altenheim zu finden. Doch in der EU? Madeleine Bammel hat durch ein Praktikum im Brüsseler Büro der Diakonie Deutschland die Verbindung von Sozialarbeit und EU-Politik erlebt. Hier ihr Bericht:   Für Sozialarbeiter gibt es meiner Meinung nach drei Gründe, sich für Politik zu interessieren: Sozialarbeiter sollten nicht nur reaktiv tätig sein, sondern sich mit den Ursachen von sozialen Missständen, die manchmal in den Strukturen selbst zu finden sind, befassen. Sie besitzen auf der Mikroebene der Gesellschaft wertvolles...

Die Teilhabe des Bürgers und die europäische Sozialpolitiik

Der Beitrag von Prof. Dr. Bernd Schlüter befasst sich mit dem Teilhabeprinzip als natürlichem Gegenstand europäischer Sozialpolitik. Es geht um Prinzipien der Zugänglichkeit, Selbstbestimmung, Transparenz, Rechtssicherheit und Gemeinwohlorientierung: Eine zentrale Teilhabebedeutung haben auch die Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement und für die Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft.

Aktualisierte Länderinformationen zu Kirchen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa

Wer engagiert sich wo? Diese Frage stellen sich Landeskirchen oder Hilfswerke, die Partnerschaftskontakte zu ausländischen Kirchen aufnehmen. Aber auch vor Reisen von Gruppen oder leitenden Gremien ist es hilfreich zu wissen, welche Landeskirche, Initiative oder Hilfswerk wo engagiert ist. Die Informations- und Kontaktstelle Osteuropa (IKOE) im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) trägt die vielfältigen kirchlichen und diakonischen Kontakte in die mittel-, ost- und südosteuropäischen Länder zusammen und stellt diese Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Bestellung der kostenlosen Broschüren

Neues Projekt „Interkulturelle Öffnung – Führungsaufgabe in einer Diakonie der Vielfalt“ gestartet

Das Projekt „Interkulturelle Öffnung - Führungsaufgabe in einer Diakonie der Vielfalt“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte in den Migrationsfachdiensten und ist zum 01.11.2016 gestartet. Das dreijährig laufende Projekt besteht aus zwei Teilprojekten, die auf die jeweilige Situation in den alten und neuen Bundesländern abgestimmte Schwerpunkte setzen. Es wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen des Programms „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ und durch Bundesmittel gefördert.   Die Aufnahme und Integration von Geflüchteten und anderen Zugewanderten stellt die Sozialwirtschaft vor eine große Herausforderung. Die...

Diakonie in Brüssel

Wozu unterhält die Diakonie ein Büro in Brüssel? Einblick in Themen und Aufgaben.

Die Diakonie als Vorbild für Europa

Mit ihrer Europakonferenz am 9. Dezember 2016 hat die Diakonie Deutschland den Grundstein für ihre Europastrategie gelegt. Diese soll in einem partizipativen Verfahren gemeinsam mit den Landes- und Fachverbänden, Einrichtungen und Trägern entwickelt werden.

Preiswürdig: Gelebte Transparenz in Diakonie und Caritas

Das Interesse der Öffentlichkeit an Transparenz im Dritten Sektor ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Auch für Caritas und Diakonie ist eine transparente Organisations- und Finanzstruktur aus Gründen der Glaubwürdigkeit und Akzeptanz sowie für die eigene Profilbildung unverzichtbar. Deshalb haben die kirchlichen Wohlfahrtsverbände bereits 2010 bundeseinheitliche Standards für Transparenz eingeführt und 2015 erstmals einen Transparenzpreis für ihre Mitglieder ausgeschrieben, der künftig alle zwei Jahre verliehen werden soll. Der Idealfall: Wie Transparenz gelebt wird Es hat sich ein ganz neues Verständnis von Transparenz eingestellt. Rückfragen werden nicht als...

Solidarität in Europa/ Sozialwissenschaftliches Institut der EKD, 2016

Die Europäische Union soll sich stärker für die Bekämpfung von Armut und sozialer Ungleichheit einsetzen. Das fordern laut einer repräsentativen Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) 87 Prozent der Deutschen. Das untersucht die Studie: Wie sehen die Deutschen Europa? Arm und Reich in Europa Demokratische Grundlagen europäischer Politik Solidarität innerhalb der EU Die EKD als Akteur auf EU-Ebene Links Weitere Informationen finden Sie hier Studie herunterladen

Save the date: Europakonferenz am 9.12.2016 in Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen, „Diakonie und Europa – die Europastrategie nimmt Formen an". So beginnt unser Hinweis auf die Europakonferenz am 9.12.2016 in Berlin, zu der ich Sie heute ganz herzlich einladen möchte. Flyer und genaues Programm sind noch in der Mache, aber auch bald fertig zum Versand. Eine Beschreibung der wesentlichen Linien des Entwurfs einer Europastrategie der Diakonie Deutschland finden Sie im Blog des Wissensportals - dazu bitte hier klicken . Mit besten Grüßen, Stephanie Scholz Telefon +49 30 65211 1654 mailto:stephanie.scholz@diakonie.de      

Achtung Baustelle! Achtung Baustelle!

Relaunch des Wissensportal 2019

Das Wissensportal, das als digitaler Raum für die Verbandskommunikation der Diakonie seit 2005 genutzt wird, ist in die Jahre gekommen.

Wie bei einem alten Haus fällt das zuerst bei der Fassade auf, die einen neuen Anstrich braucht. Und bei der Ausstattung, die nicht so funktioniert, wie man das heute erwartet. Ganz zu schweigen von dem Überflüssigen, von dem man sich doch schon so lange hatte trennen wollen, das aber immer noch im Weg liegt und stört.

Wir haben daher eine Sanierung geplant

Beim Relaunch werden in einem ersten Schritt die technische Basis erneuert (Migration auf die aktuelle Version der verwendeten Software, Liferay 7.1), das aktuelle Corporate Design übernommen und die Datenbanken bereinigt.

Mit dem zweiten Schritt (ab April) sollen die Funktionen, die noch nicht den Anforderungen der Nutzer entsprechen, peu à peu verbessert werden.

Was bedeutet das für Nutzerinnen und Nutzer des Wissensportals?

  • Wir fragen nach, ob Ihre Daten aktuell sind und Sie die Teambereiche, die Sie leiten, weiterhin benötigen. So wollen wir dafür sorgen, dass Daten aktuell  und von  Relevanz sind.
  • Die Änderungen, an denen bereits gearbeitet wird, werden Sie ab April sehen, d.h. das Portal wird sich optisch aber auch funktional anders darstellen als bisher.
  • Um Sie bei der Umstellung zu unterstützen, werden wir unsere FAQs Schritt für Schritt überarbeiten.

Weitere Infos und Kontakt

Ansprechpartnerin: Anne Grupp, anne.grupp@diakonie.de

Filtern Filtern

Themen