Fachinformationen Fachinformationen

Zurück

Pflegeberufe - Quo vadis 2018?

Anlässlich eines parlamentarischen Frühstücks am 21.2.2018 formulierte der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) seine Forderungen an die Politik

  1. Die  Ausbildungs-  und  Prüfungsverordnung  als  auch  die  Rechtsverordnung zur Finanzierung der neuen Pflegeausbildung müssen zeitnah bis zur Sommerpause  2018  des  Deutschen  Bundestages  vorgelegt  und  verabschiedet werden. Die Bundesländer müssen verbindliche Regelungen zur Finanzierung der Pflegeausbildung vorlegen und die fondsführende Stelle bzw. Stellen bestimmen. Die Stelle/n müssen bis zum 31. Dezember 2018 arbeitsfähig und eingerichtet sein.
  2. Die Fachkommission nach § 53 Pflegeberufereformgesetz zur Erarbeitung des  Rahmenlehr-  und  Rahmenausbildungsplans  beim  Bundesinstitut  für Berufsbildung (BIBB) muss rasch eingerichtet und die Mitglieder berufen werden.  Sie  sollte  zeitnah  arbeitsfähig  sein  und  im  2.  Quartal  2019  den Rahmenlehr-  und  Rahmenausbildungsplan  vorlegen.  Wichtig  ist  hierbei, dass  die  Fachkommission  inhaltlich  abgestimmt  und koordiniert mit  den zuständigen Stellen in den Bundesländern für den Rahmenlehr-und Rahmenausbildungsplan zusammenarbeitet.
  3. Es braucht eine Qualifizierungsoffensive zum Kompetenzaufbau bei Lehrkräften der Gesundheits- und Pflegeberufe und Schulleitungen. Bildungsstätten müssen zügig in die Lage versetzt werden, die neue Pflegeausbildung  fachkompetent  und  qualitativ  hochwertig  zu  vermitteln.  Einmalig fallen  Mehraufwände  im  dreistelligen Millionenbereich  an,  um  die Kompetenzen der Lehrenden und Schulleitungen zu erweitern. Zu diesen Aufwendungen  zählen:  Entwicklung  der  schulinternen  Curricula,  geänderte methodische  und  didaktische  Anforderungen  an  die Lehrenden,  Umstellung  von  Prüfverfahren,  Aufbau  der  erforderlichen  Kooperationsbeziehungen  entsprechend  der  Gesamtverantwortung  nach  §  10  Pflegeberufereformgesetz sowie für die Aufwände für Personal- und Organisationsentwicklung.
  4. Die Entwicklung der Pflegeschulen muss auf personeller, unterrichtlicher und organisatorischer Ebene vorangetrieben werden, um sie optimal auf die neuen Pflegeberufe vorzubereiten. Zudem müssen Konzepte zum in terprofessionellen Lernen entwickelt und gefördert werden, insbesondere auch mit dem hochschulischen Bereich.
  5. Wir  fordern  wir  ein  Bundeskompetenzzentrum  Pflegeausbildung  in  den ersten Jahren der Umsetzung der neuen Pflegeausbildung, getragen von den Krankenhausverbänden, Altenpflegeverbänden, Pflegeverbänden, der GKV und PKV, den Hochschulen, dem Bundesverband der Lehrenden Gesundheits-  und  Sozialberufe  und  verdi.  Ziel  des  Bundeskompetenzzentrums soll sein, alle Beteiligten der Pflegeausbildung zu vernetzen, Kompetenzaufbau  der  beteiligten Akteure zu  entwickeln  und  einen  Know-how-Transfer in der Ausbildung, der Prüfung und der Kollaboration zu organisieren.
  6. Wir fordern eine Ausbildungsoffensive für Pflege- und Gesundheitsberufe zu  starten.  Diese  muss  zusammen  von  Politik,  den  Krankenhausverbänden, den Altenpflegeverbänden, den Pflegeverbänden, der GKV und der PKV, den Hochschulen, dem Bundesverband der Lehrenden Gesundheitsund Sozialberufe und verdi als breites Bündnis getragen und abgestimmt sein. Ziel der Ausbildungsoffensive ist es, die Pflege- und Gesundheitsberufe  gemeinschaftlich  attraktiver  zu machen. Wir wollen  als DEKV  daran mitwirken,  dass  sich  die  Ausbildungskapazitäten  in  der  Pflege  erhöhen, der Anteil der Teilzeitquoten sich zurückentwickelt sowie die Fluktuation und das vorzeitige Ausscheiden aus der Pflege minimiert wird.

Ihre Ansprechpartnerin zur DEKV Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Anja Södler
Pressesprecherin
Telefon: +49.30.80 19 86 13

Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband e.V. (DEKV) vertritt mit 203 evangelischen Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen an über 230 Standorten jedes achte deutsche Krankenhaus. Diese versorgen jährlich mehr als 1,9 Mio. Patientinnen und Patienten stationär und mehr als 3 Mio. ambulant. Mit rund 120.000 Beschäftigten und einem Umsatz von über 7,5 Mrd. € sind evangelische Krankenhäuser ein wichtiger Wirt-
schaftsfaktor. Der DEKV ist selbständiger Fachverband des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V.

Anlagen Pressemitteilung vom 21,2,2018

Grafiken

 



Filtern Filtern

Themen