Fachinformationen Fachinformationen

Zurück

Grundrente ist Schritt in die richtige Richtung

Die Diakonie Deutschland begrüßt die Pläne von Bundessozialminister Hubertus Heil, niedrige Renten bis zu einer Grundrente aufzustocken. "Es ist richtig, dass Menschen nach einem langen Erwerbsleben mit regelmäßigen Einzahlungen in die Rentenversicherung im Alter mehr Rente erhalten sollen als die Grundsicherung im Alter. Die gesetzliche Rente muss vor Altersarmut schützen und einen Lebensstandard sichern, der oberhalb des Existenzminimums liegt", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

Dies sei vor allem für Frauen relevant, die oft im Niedriglohnsektor gearbeitet haben und  jetzt häufiger von Armut im Alter betroffen sind. "Sie werden von den aktuellen Plänen profitieren", erklärt Loheide. Die Gesetzliche Rentenversicherung sei ein Erfolgsmodell, das als tragende Säule der Alterssicherung jedoch weiterentwickelt werden müsse. "Beitragszahlungen in die Gesetzliche Rentenversicherung sollen sich auf jeden Fall lohnen, auch wenn sie nur zu geringen Rentenansprüchen führen. Eine rentenwirksame Aufwertung von Zeiten der Pflege- und Familienarbeit in der Rentenversicherung, aber auch der Umbau in eine Erwerbstätigenversicherung, in die alle einzahlen, z.B.

Selbständige und Minijobber, sind weitere wesentliche Bausteine für eine nachhaltige Reform der Gesetzlichen Rentenversicherung", betont Loheide.

Die Position der Diakonie Deutschland für eine bedarfsgerechte Alterssicherung finden Sie unter https://www.diakonie.de/stellungnahmen/positionen-der-diakonie-deutschland-fuer-eine-bedarfs-und-generationengerechte-alterssicherung/

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Ute Burbach-Tasso, Pressesprecherin
Pressestelle, Zentrum Kommunikation
T +49 30 65211-1780
F +49 30 65211-3780

pressestelle@diakonie.de

Diakonie Deutschland
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin www.diakonie.de

Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirchen. Bundesweit sind etwa 525.000 hauptamtliche Mitarbeitende in rund 31.500 ambulanten und stationären Diensten der Diakonie wie Pflegeheimen und Krankenhäusern, Beratungsstellen und Sozialstationen mit 1,15 Millionen Betten/Plätzen beschäftigt. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen. Etwa 700.000 freiwillig Engagierte sind bundesweit in der Diakonie aktiv.

Gern können Sie unser Angebot auch an interessierte Kolleginnen oder Kollegen weiter empfehlen.

Bestellen - Abbestellen unter:

http://www.diakonie.de/presseverteiler



Achtung Baustelle! Achtung Baustelle!

Relaunch des Wissensportal 2019

Das Wissensportal, das als digitaler Raum für die Verbandskommunikation der Diakonie seit 2005 genutzt wird, ist in die Jahre gekommen.

Wie bei einem alten Haus fällt das zuerst bei der Fassade auf, die einen neuen Anstrich braucht. Und bei der Ausstattung, die nicht so funktioniert, wie man das heute erwartet. Ganz zu schweigen von dem Überflüssigen, von dem man sich doch schon so lange hatte trennen wollen, das aber immer noch im Weg liegt und stört.

Wir haben daher eine Sanierung geplant

Beim Relaunch werden in einem ersten Schritt die technische Basis erneuert (Migration auf die aktuelle Version der verwendeten Software, Liferay 7.1), das aktuelle Corporate Design übernommen und die Datenbanken bereinigt.

Mit dem zweiten Schritt (ab April) sollen die Funktionen, die noch nicht den Anforderungen der Nutzer entsprechen, peu à peu verbessert werden.

Was bedeutet das für Nutzerinnen und Nutzer des Wissensportals?

  • Wir fragen nach, ob Ihre Daten aktuell sind und Sie die Teambereiche, die Sie leiten, weiterhin benötigen. So wollen wir dafür sorgen, dass Daten aktuell  und von  Relevanz sind.
  • Die Änderungen, an denen bereits gearbeitet wird, werden Sie ab April sehen, d.h. das Portal wird sich optisch aber auch funktional anders darstellen als bisher.
  • Um Sie bei der Umstellung zu unterstützen, werden wir unsere FAQs Schritt für Schritt überarbeiten.

Weitere Infos und Kontakt

Ansprechpartnerin: Anne Grupp, anne.grupp@diakonie.de

Filtern Filtern

Themen