Fachinformationen Fachinformationen

Zurück

120 Jahre Deutscher Evangelischer Frauenbund (DEF)

Einer der ältesten deutschen christlichen Frauenverbünde hat heute Geburtstag. Wir gratulieren unserem Fachverband!

Geschichte des DEF

(Quelle: http://www.def-bundesverband.de/ueber-uns/geschichte-des-def/)

Am 7. Juni 1899 als Deutsch-Evangelischer-Frauenbund (D.E.F.B.) in Kassel gegründet (die Namensänderung erfolgte 1969), war er innerhalb der konfessionellen Frauenbewegung die einzige Gruppierung mit eigenständiger Organisationsstruktur und als erster bereits am 18. September 1901 in das Vereinsregister eingetragen; seither hat er seinen Sitz mit der Bundeszentrale in Hannover.

Der DEF gilt als einzige protestantische Frauenorganisation, die sich bewusst auch als Teil der bürgerlichen Frauenbewegung versteht, bis heute gesellschaftspolitisch Einfluss nimmt und zu einer Modernisierung des Frauenbildes in der evangelischen Kirche beigetragen hat.

Die Mitglieder des D.E.F.B., aus dem Bildungsbürgertum und Adel entstammend, setzten sich damals wie heute für den gleichberechtigten Zugang zu Bildung und Beruf für Frauen und Mädchen in der Hoffnung ein, sie auf ihre besonderen Aufgaben in einer christlich-sozialen Gesellschaftsordnung vorzubereiten. Ihre Vision lautete: Frauen und Männer sind gleichwertig, aber eben nicht gleichartig. Ihr Ziel war, für die Lösung der Frauenfrage sowie für die soziale und wirtschaftliche Hebung des Volkslebens zu wirken und dabei stets in Christi Nachfolge zu stehen.

1919 kam es zu einer zweiten großen Gründungswelle. Die Frauen erkannten, wie wichtig ihr aktiver Beitrag zum Aufbau der Demokratie nach dem verlorenen Krieg und den enormen gesellschaftspolitischen Umwälzungen war.

Während des Dritten Reiches schloss sich der D.E.F.B. der kirchlichen Frauenarbeit an, um der Eingliederung in die NS-Frauenschaft beziehungsweise der Auflösung zu entgehen. Den Ortsgruppen wurde die Namensführung D.E.F.B. untersagt, und im Zuge der Entkonfessionalisierung musste ein praktisches Arbeitsgebiet nach dem anderen aufgegeben werden.

1945 nahm der D.E.F.B., nun erneut ein eigenständiger Verein, seine Schwerpunkte Bildungsarbeit und soziale Aufgaben wieder wahr. Die Ortsvereine in der DDR mußten 1949 ihren Namen in „Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Frauen der DDR“ ändern.

Weitere Infos und Kontakt

http://www.def-bundesverband.de/