Blogs Blogs

Zurück

Religions- und Kultursensibilität in der Sozialen Arbeit: Glaube als Ressource

Die religiöse Orientierung gehört zum Identitätskern jeder Diakonie. Sie wird verschieden gelebt und je nach Aufgabenfeld unterschiedlich mit der fachlichen Arbeit verwoben.

Fortschreitende Säkularisierung und parallel verlaufende religiöse Pluralisierung bilden ein sehr dynamisches gesellschaftliches Bezugsfeld für das religiöse Verständnis diakonischer Angebote.

Seit einigen Jahren gibt es – ausgehend von der Kinder- und Jugendhilfe – eine neue Aufmerksamkeit für die große Bedeutung, die ein individueller Lebensglaube für die Wirkung sozialer Arbeit haben kann. Untersuchungen zeigen, dass insbesondere Menschen mit vielfach belasteten Biographien, wie jugendliche Flüchtlinge oder Mitglieder, erschöpfter Familien, das Vertrauen auf eine transzendente Kraft als Ressource und hilfreiche Orientierung erleben. Hier ist die Diakonie mit ihrem religiösen Grundverständnis und ihrer religiösen Kompetenz angefragt und ein wichtiger Ansprechpartner für ein Thema, dessen politische Bedeutung in der multireligiösen Gesellschaft konstant zunimmt. Es geht darum, das Verhältnis zwischen Konfessionalität und Fachlichkeit diakonischer Angebote neu zu bestimmen und die Grundüberzeugung aller in der Diakonie neu zu buchstabieren, dass der Glaube eine Hilfe zum Leben ist.

„Helfen – und damit auch Soziale Arbeit – ist sehr konkret an die Lebenswelten von Menschen und deren Bezüge verwiesen. Gleichzeitig hat helfendes Handeln aber auch unter Begriffen wie Erbarmen, Güte, Mitgefühl oder tätige Liebe quer durch alle Weltreligionen eine besondere Würdigung erfahren. Dieses komplexe Verhältnis ist in der Geschichte immer wieder in einseitiger Weise entweder überhöht gedeutet oder aber radikal säkularisiert worden. Aktuell diskutiert wird, wie vorfindliche, auch divergierende religiös bzw. kulturell bedingte Wertvorstellungen in der Sozialen Arbeit Berücksichtigung finden können. Und wie in der Sozialen Arbeit Tätige die jeweiligen Lebenslagen, kulturellen Kontexte und religiösen Bedürfnisse von hilfesuchenden Menschen wahrnehmen und gleichzeitig religiöse Überzeugungen und spirituelle Erfahrungen in ihr berufliches Handeln einbeziehen können.

Soziale Arbeit geschieht im religiösen / kulturellen / spirituellen Kontext, dies beschreibt auch das Handbuch der Vereinten Nationen für Ausbildungsstätten der Sozialen Arbeit und für den Sozialberuf: „Die Soziale Arbeit findet stets in fünf Kontexten statt, die ein Ganzes bilden, auch wenn sie sich getrennt analysieren lassen. Diese Kontexte sind der geographische, der politische, der sozioökonomische, der kulturelle und spirituelle. […] Spiritueller Kontext: Keine Gesellschaft, in welcher Soziale Arbeit praktiziert wird, ist wertfrei. Für die Soziale Arbeit und eine humanere Praxis ist entscheidend, dass man dem Geist, den Werten, Einstellungen, Moralvorstellungen, wie auch den Hoffnungen und Idealen der KlientInnen Beachtung schenkt und dass sich die SozialarbeiterInnen zugleich ihrer Wertvorstellungen bewusst sind.“

? Weitere Infos und Programm

? Anmeldefax

Kommentare

Kategorienavigation Kategorienavigation

Themen